Film Dokumentation

Xplore geht an die Öffentlichkeit

Eine Film Dokumentation von Micha Stella

 

DIE XPLORE GESCHICHTE

Dieses Jahr findet die 14. Ausgabe von xplore Berlin statt. Die 5. in Rom und die 1. in Kopenhagen. Auch in Wien und Sydney (je 3 mal), sowie in Barcelona und Paris (je 1x) gab es schon Xplore Festivals.

Insgesamt gab es also schon 25 mal dieses Festival der Kunst der Lust – überall auf der Welt. Seit mehr als einem Jahrzent konzipiert und realisiert Felix Ruckert – nur mit Unterstützung einer kleinen Crew, nämlich Caprice Dilba und delta RA’i - eine der radilkalsten und ehrgeizigsten, partizipativen Erforschungen von Körper, Kunst und Sexualität.

Xplore bietet Workshops, Körperarbeit, Spielräume, Massage und Seil Bondage, Konzerte, Rollenspiel und – seit 2015 – auch ein akademisches Symposium mit Beiträgen zu den Festivalthemen.

Seit Jahren wird dieses zentrale Werk von Felix immer größer und erfolgreicher und doch gibt es keinerlei Unterstützung oder Anerkennung von Seiten der Institutionen. Tatsächlich verlor Felix Ruckert nach der ersten Ausgabe von xplore 2004 die finanzielle Unterstützung seiner Tanzcompagnie, die der Berliner Senat ihm 8 Jahre lang gewährte: eine Pressekampagne richtete sich damals gegen die „Verschwendung“ öffentlicher Kunst- Subventionen für sexuelle Forschungen.

 

DER GLOBALE KONTEXT

Aber was ist die Rolle von Kunst? Geht es da nicht um die Hinterfragung von festen Vorstellungen? Wo sind die Grenzen zwischen Körper und Tanz? Und Tanz und Sex? Und Kunst und Sex?

Warum scheint die Erforschung von Sexualität - außerhalb augetretener wissenschaftlicher oder medizinischer Pfade und fernab der Regeln die sexuelle Interaktionen in dieser Gesellschaft bestimmen – als etwas so Unerhörtes. Warum wird sie ignoriert, wenn nicht gar dämonisert oder verdammt?

Und was ist mit BDSM?

„Fifty Shades of Grey“, eine sehr mittelmäßige Version einer zeitgenössischen Aschenputtel Geschichte, aufgepeppt mit ein paar SM-Szenen, geschrieben von einer Mormonin, verkaufte sich 125 Millionen mal weltweit (Stand: Juni 2015). Die Story wurde in 52 Sprachen übersetzt und schaffte einen neuen Rekord als schnellstverkauftes Taschenbuch in Großbrittanien.

Bedeutet das etwas? Und wenn ja, was eigentlich?

Niemals in der Geschichte gab es eine vergleichbare industrielle Vermarktung von Sexualität. Die Pornoindustrie war nie vielfältiger denn heute: Porno für die breite Masse, aber auch künstlerische Untergrund Produktionen, queerer, feministischer Porno, Amateurfilme. Neue avantgardistische Festivals untersuchen unterschiedliche Aspekte von Sexualität: Tantra, Beziehungstechniken, heilige Sexualität, sexuelle Heilung. Es gibt neue sex-positive Räume- analog und virtuell. Shibari – japanische Seil Bondage - hat sich zu einer eigenen Szene mit Vereinen, Messen und Schulen entwickelt.

Was fehlt eigentlich unserer Gesellschaft in Bezug auf Körper und Sexualität? Was wird unseren Kindern beigebracht über ihren Körper, ihre Freiheit und ihre Interaktionsmöglichkeiten?

Und wofür stehen die Rollenmodelle unserer Zeit? Die Berlusconis, Trumps und Putins? Diese Anführer großer Länder? Auslaufende Modelle eines sterbenden Patriarchats? Einer Gesellschaft gebaut auf Missbrauch und Gewalt?

Aber sind wir tatsächlich bereit für Menschenrechte, Einvernehmlichkeit, Geschlechtergleichheit, persönliche und kollektive Freiheit?

 

WO STEHEN WIR HEUTE?

Die dunkle Seite:

Homosexualität und anderes von binären Vorstellungen abweichendes geschlechtliches Verhalten wird in vielen Ländern immer noch verurteilt und verfolgt.

Religionen fördern Konflikte und gefährden ihre Anhänger und Gegner im Namen fragwürdiger Moralsysteme.

Rund um die Welt werden Frauen und Knder als Sexsklaven verkauft.

Wir entsetzen uns über Kinderschänder in der katholischen Kirche, im Friedenskorps der Vereinten Nationen und in anderen Organisationen, die den Unterprivilegierten eigentlich helfen sollten.

Die Kriege der Neuzeit werden vor allem auf dem Rücken Unschuldiger ausgetragen.

Sexuelle Aggression gegen Frauen ist weiterhin an der Tagesordnung: Die häufigste Todesursache bei Frauen zwischen 20 und 45 Jahren – häufiger als Krebs oder Autounfälle - ist die Tötung durch den eigenen Ehemann oder Freund. Das gleiche gilt für schwangere Frauen.

Wir glauben über Sex zu reden ist über Politik zu reden. Sich mit anderen körperlich zu verbinden bedeutet sch selbst und andere zu akzeptieren. Sich selbst zu befreien ist die erste revolutionäre Handlung. Sex und Kunst sind entscheidend wichtige Werkzeuge um Brücken zu bauen und neue Pfade zu erschliessen, die Welt umzugestalten und Geschichte zu verändern.

Wir können nur gewinnen wenn wir uns als Individuen ausdrücken, unsere Wünsche äußern, hörbar unsere Rechte einfordern sowie die Freiheit zu fühlen, zu genießen und zu spielen.

 

ES IST ZEIT

Aus all diesen Gründen sollte Xplore sein überfälliges COMING OUT erfahren.

Ja, Xplore richtet sich an die Welt.

Wir wollen zeigen, daß wir existieren. Was wir tun, wie wir unsere Körper und Seelen erforschen, wie wir zueinander in Beziehung gehen. Wie wir spielen. Beweisen dass es nichts schlimmes und nichts gefährliches ist zu experimentieren und zu testen, zu hinterfragen und versuchen Antworten zu finden – und neue Modelle von Liebe und Beziehung und Gemeinschaft zu erfinden.

Wir möchten allen zeigen dass Sexualität etwas Schönes und Schöpferisches ist. Und das alle Spiele erlaubt sind die mit Respekt und im Einvernehmen gespielt werden.

Nach „Violently Happy“, Paola Calvo’s Film über schwelle7 und die Menschen dort, ist es jetzt an der Zeit einen Film über Xplore zu machen.

 

PARTIZIPATION UND EINVERNEHMLICHKEIT

KEINE SORGE! Selbstverständlich akzeptieren wir das nicht jede/r bereit ist sich zu outen. Die Aufnahmen werden auf bestimmete Zeiten und Orte beschränkt, um die zu schützen, die nicht im Film auftauchen möchten.

Für alle anderen, die die bereits ihr Gesicht der Welt gezeigt haben, und für die die zögern es zu tun – dies ist eine Gelegenheit sich zu äußern und das Festival und seine Werte zu vermitteln.

„ICH FREUE MICH DARAUF EURE GESCHICHTEN UND PERSÖNLICHEN MEINUNGEN ZU XPLORE AUFZUZEICHNEN UND EINEN FILM MIT EUCH ZU MACHEN, FÜR DIE WELT!“  MICHA STELLA

 

GEFILMTE BEREICHE UND LOGISTIK

Einige workshops werden zu festgelegten Zeiten gefilmt. Diese werden im Programm deutlich gekennzeichnet. Alle workshops werden mehrfach wiederholt, damit auch die die nicht im Film erscheinen möchten an allen Workshops teilnehmen können.

Auch die Spielräume werden abwechselnd für kurze Zeiten gefilmt. Nicht mehr als 1- 2 Stunden pro Tag. Hierauf wird jeweils am Eingang hingewiesen.

Ein spezieller Raum, der FILM SET ROOM, ist für alle die offen, die ihre Auffassung von Intimität zeigen wollen und die Freude an Begegnungen vor der Kamera haben, betreut von einer professionellen Film Crew.

Wenn Sie aktiv am Film teilnehmen möchten, ein persönliches Interview wünschen oder sich sonst wie ausdrücken oder ihre Meinung kundtun möchten, schreiben sie mir bitte. Wenn sie nicht gefilmt werden möchten, aber bereit sind ein Interview auf Tonband aufzunehmen, ebenfalls.

 

FILM KONTAKT

Für alle Fragen, Wünsche oder Befürchtungen zum Filmprojekt wenden Sie sich bitte direkt an mich: michastella(at)xplore-berlin.de

  

 

  

 

  

 

  

 

DAS FILM TEAM

NehraStella

MICHA STELLA is a queer feminist artist, filmmaker, performer and workshop leader. Her works focus on identity, gender freedom and sexual empowerment. Since 2013, when she enters schwelle7 for the first time, she is very influenced by Felix Ruckert’s work and his approach to BDSM.
She also gives performative workshops and fasting retreats, integrating acting technics, personal growth, visualization, Yoga, Ipnsosis, BDSM, and Metageneaologie.
She believes that Art and Sex can change the world.

 

Mario

MARIO MASINI started his career as director of the photography in 1963. He was the camera for some legendary films, like “Padre Padrone“, that won the Golden Palm in Cannes in 1976. His filmography extend on more then 50 years, and contain some of the most talents directors like Carmelo Bene, Marco Ferreri, Vittorio and Paolo Taviani and many others. Mario is also a theater director, a painter, a sculptor and a Waldorf school teacher.

 

Pilar

PILAR ALDEA lives in Formentera since 1988, she is photographer and film maker. She directed the “Consulta Films Bruxelles /Madrid" between 1995 and 2009, and created “Producion Como Mola“ in 2011.
She is also a very talented rigger and she performs Shibari since 2011.

 

Vincent

RIC HOCHET
is the pseudonym of a scenarist, editor, producer and director that works activily in the film business in France, since 1994.

 

Guido

GUIDO BANDINI is an italien director, eho had experience working in fiction and documentary, but also in video clip, video art, and commercial. Guido is also a painter and he occasionally teach editing

 

Flavie

FLAVIE GUERRAND is a French photographer and filmmaker, who predominately focuses on drawing a portrait of a decadent youth both wild and fragile. People’s electric and sexy behavior, evolving in a environment where there is frustration, boneless, abuse, anxiety and desire.
She also organizes Ghetto Wrestling parties in Berlin, where the focus is on fun and performance, not on the fighting.

 

Patricia

PATRICIA MAINCENT is a French-American artist living in Paris. Her visual work, drawings, films, photos, is nourished by trips, encounters and recycling. A sensitive collage between daily collect and hollywood samples, between fake autobiography and real fiction.

 

DIE PODCAST CREW

KATJA BIGALKE

PHILIPPE BANSE